Feuerwehr aktuell - 2019

[...Archiv 2018...] [...Archiv 2017...] [...Archiv 2016...] [...Archiv 2015...] [...Archiv 2014...] 




Jugendfeuerwehr wirft in die Vollen

Die Werschauer Jugendfeuerwehr traf sich wie auch in den vergangenen Jahren am Donnerstag, 28.02.2019 (Altweiber Fasching) in der Kegelbahn im Dorfgemeinschaftshaus zum gemeinsamen Kegeln und Kreppel es-sen. Hieran erkennt man, dass es nicht immer nur um das Thema Feuerwehr geht, sondern auch Spaß und Spiel ein großer Bereich unserer Jugendarbeit ausmacht. Die Jugendlichen durften sich am Anfang erst einmal warm spielen, d. h. die verschieden großen Kugel sowie ihr Wurfverhalten testen. Nach der Testphase, wurden zwei Gruppen gebildet um das sogenannte „Tannenbaum-Spiel“ zu bestreiten, bei diesem Spiel wirft immer ein Teil-nehmer jeder Gruppe abwechselt und versucht folgende Zahlen zu treffen: einmal die 1 und die 9, zweimal die 2 und die 8, dreimal die 3 und die 7, viermal die 4 und die 6 sowie fünfmal die 5. Schnell merkten die Jugendli-chen, das es nicht so einfach ist die kleinen und großen Zahlen zu treffen, sie probierten es mit kleinen und großen Kugel sowie schnellen und langsamen würfen – obwohl die langsamen würfen manchmal wieder zurück gerollt kamen. Es war sehr schön dieses Spiel zu beobachten. Während dem Kegeln gab es gefüllte und unge-füllte Kreppel. Alles in allem hatten die Jugendlichen wieder jede Menge Spaß und die 1 ½ vergingen wie im Flug. Über die Arbeit unserer Jugendfeuerwehr informieren wir unter:

http://www.feuerwehr-werschau.de/Jugendfeuerwehr

 

v.l.n.r.: Werner Schlenz (neu gewählter Kassenprüfer), Angelika Viehmann (Wehrführerin), Florian Huston (Stellvertretender Wehrführer), Peter Fortenbacher, Jannis Trost, (davor) Corinne Hirschhäuser), Maurice Kahlheber, Markus Schütz (Gemeindebrandinspektor), Frank Groos (Bürgermeister), Andreas Eufinger (1. Vorsitzender)


Höchster Stand aktiver Kameraden in der Werschauer Wehr seit Bestehen

Fast 40% der Einwohner sind Mitglied der Feuerwehr Werschau

Dankbar und stolz ist Werschau auf die Bürger des kleinen Ortes am Wörsbach, denn knapp 40% der Einwohner sind bereits heute Mitglied in der Feuerwehr - davon 38 in der Einsatzabteilung, 10 in der Jugendfeuerwehr und 13 in der Alters- und Ehrenabteilung.15 Mitgliederinnen gibt es bei den "Hydrantenhexen", der Gruppe der Feuerwehrfrauen/-partner. Der erste Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Andreas Eufinger, berichtete bei der Jahreshauptversammlung am Samstag, 02.02.2019 über die Aktivitäten des Vereins, die vom Brezelwürfeln über die lebhafte Teilnahme an Faschingsveranstaltungen und Feuerwehrfesten anderer Wehren und Vereine bis hin zum großen Fladertreffen am Oktoberfest und  der Teilnahme am Weihnachtsmarkt reichte. Die Winterwanderung bildet den Abschluss des Vereinsjahres.
Der Feuerwehrverein ist der Förderverein für die öffentlich rechtliche Feuerwehr, die Einsatzabteilung und als solche unterstützt sie die Wehr mit notwendigen Anschaffungen, Reparaturen und sonstigen Zuwendungen. Die Anschaffung einer Wärmebildkamera konnte so durch den Feuerwehrverein ermöglicht werden, was Gemeindebrandinspektor Markus Schütz dankend bemerkte. So kann schon der Angriffstrupp nach Gefahren Ausschau halten. Andreas Eufinger führte durch das Programm des Abends. Hierzu gehörte auch, dass Werner Schlenz als neuer Kassenprüfer gewählt wurde.

Bürgermeister Frank Groos lobte in seiner Ansprache die bedingungslose Verlässlichkeit des Vereins und der Wehr. Gemeindebrandinspektor Markus Schütz bemerkte, dass die im vergangenen Jahr geleisteten 3.800 Einsatzstunden als abstrakte Zahl kaum fassbar sei - umgerechnet auf die Arbeitszeit eines Arbeitnehmers komme man schnell auf zwei Planstellen, die hier ehrenamtlich erbracht wurden. 38 Mitglieder (30 männlich und acht weibliche) sind aktiv in der Einsatzabteilung, berichtet Wehrführerin Angelika Viehmann.

Mit großer Freude konnten gleich drei Kameraden per Handschlag und Überreichen der Satzung der Feuerwehr in die Einsatzabteilung aufgenommen werden: Peter Fortenbacher, Maurice Kahlheber, sowie Jannis Trost. Gleichzeitig ist das der höchste Mitgliederstand an aktiven Kameraden und Kameradinnen seit Bestehen der Feuerwehr Werschau. Neben den wöchentlich stattfindenden 53 Übungsabenden, die mit 1533 stunden zu Buche schlagen und weiteren Sonderübungen auch außerhalb des Ortes wurden verschiedene Lehrgänge wahrgenommen. Im vergangenen Jahr wurden 27 Lehrgänge und Seminare auf Kreis- und Landesebene absolviert um den Ausbildungsstand in der Wehr weiter zu verbessern. 

Die Aktiven opferten hierzu 387 Stunden ihrer Freizeit. Angelika Viehmann machte auf die Verpflichtung zur regelmäßigen Übungsteilnahme nach dem Hessischen Brand- und Katastrophenschutzgesetz (HBKG) aufmerksam, nach dem die Teilnahme von 40 Schulstunden, bzw. 35 Stunden Feuerwehrdienst vorgeschrieben ist. 138 Stunden wurden zur Vorbereitung für die Leistungsübung aufgewandt, 120 Stunden für Sitzungen, 40 Stunden für die Brandschutzerziehung und Brandsicherheitsdienste und 198 Stunden Einsatzdienst. Dies ergibt eine Summe von 2416 Stunden. Doch dies ist nicht genug, denn die Betreuer der Jugendfeuerwehr haben zu diesen noch 1474 Stunden für die Jugendarbeit geleistet. Somit ergibt sich für das Jahr 2018 eine Summe von 3890 Stunden.

30 Einsätze und Hilfeleistungen erforderten den Einsatz der Wehr, hiervon 12 Mal Feueralarm, neun Hilfeleistungen, sechs Alarmierungen der Technischen Einsatzleitung (TEL) und drei Brandschutzsicherheitsdienste - bei acht Alarmierungen war keine Tätigkeit der Wehr notwendig. Bemerkenswert ist die durchschnittliche Ausrückezeit von zwei Minuten - von zu Hause ins Feuerwehrhaus, ausrüsten, aufsitzen und Fertigmeldung an die Leitstelle. Marcel Auth und Ullrich Jung sind dankenswerterweise wieder die verantwortungsvollen Informationsmanager der Wehr und sorgen für schnelle Einsatzberichte auf der Webseite einerseits und für ausführliche Protokolle und Ausführungen andererseits.

Die Tanzgruppe der Wehr wird, wie in den Vorjahren, auch in diesem Jahr bei den zwei Kappensitzungen auftreten und die Ergebnisse der wochenlangen Vorbereitungen präsentieren.

Die Feuerwehrleistungsübungen 2018 des Landkreises Limburg-Weilburg konnte in diesem Jahr mit 100% für die Mannschaft Werschau I abgeschlossen werden. Ebenfalls Gold mit 97,7% errang die Mannschaft II. Das hohe Wettbewerbsengagement der Werschauer Wettkampfgruppen zeichnet sich auch in der langjährigen Teilnahme und den dafür errungenen Leistungsabzeichen aus - so erreichte Andreas Eufinger und Marcel Auth Gold 10 und Johannes Enk sowie Niklas Auth Gold 5. Das bronzene Leistungsabzeichen erreichte Paul Roth. Anna-Lena Losert und Johannes Heidemann erhielten das Eiserne Leistungsabzeichen für die erstmalige Teilnahme an Leistungsübungen.

Die Alters- und Ehrenabteilung der Feuerwehr besteht aus 13 Mitgliedern. Seit über sechs Jahren trifft sich die “Wandergruppe Ü60” zu gemeinsamen Exkursionen. Die Aktivitäten der Werschauer Fladerfreunde gehört ebenfalls in den Bereich der Alters- und Ehrenabteilung, die auch das siebte Fladertreffen im vergangenen Jahr mit 22 Exponaten - teilweise sogar in Betrieb - vorbereitet und durchgeführt hatte. Die Alters- und Ehrenabteilung ist herzlich integriert in den Feuerwehrverein und so gehört die familiäre und kameradschaftliche gegenseitige Unterstützung bei Veranstaltungen selbstverständlich mit dazu. Ullrich Jung lud auch jüngere Mitstreiter/-innen ein, sich dieser Gruppe anzuschließen.

Großen Erfolg hatte das Angebot der Brandschutzaufklärung für Senioren, die 2017 erstmals durch die Feuerwehr Werschau stattfand. 2018 ging es dann an die Feuerlöscher und das praktische Feuerlöschen wurde geübt - diese Veranstaltungen fanden großen Anklang bei der Bevölkerung.

Der Bericht der Jugendfeuerwehr wurde von Corinne Hirschhäuser vorgestellt, hierbei bildete das Einsammeln der Weihnachtsbäume in der Gemeinde den grünen Anfang des Jahres. Bis in den Frühling wurden theoretische Grundlagen erarbeitet, bevor es auf das Kreisjugendfeuerwehrzeltlager nach Erbach ging. Beim Kreisentscheid des Bundeswettbewerbs der Jugendfeuerwehren belegten die Staffeln den dritten und vierten Platz.
Wie auch bei den Wettkampfmannschaften der Einsatzabteilung ist der Anteil der begleitenden Schlachtenbummler eine große Motivation für die Teilnehmer und zeichnet die Wehr aus.
Zum ersten Mal wurde die “Jugendflamme 2”  absolviert zusammen mit der Jugendfeuerwehr Oberbrechen. Hierbei konnten die Kinder ihr bereits jetzt schon umfangreiches theoretisches und praktisches Feuerwehrwissen abrufen und alle 18 Jugendliche konnten das Abzeichen in Empfang nehmen. Eine 24 Stunden Übung zusammen mit der Jugendfeuerwehr Oberbrechen anlässlich deren 30 jährigen Jubiläums stärkte auch die Verbindungen der Nachwuchskräfte der beiden Ortsteilwehren. Mit 10 Jugendfeuerwehrmitgliedern geht die Wehr ins neue Jahr (hiervon sind zwei Mädchen und acht Jungen).

Geehrt für ein Jahrzehnt Vorstandstätigkeit wurden Andreas Eufinger und Corinne Hirschhäuser, die zusätzlich das Ehren- und Leistungsabzeichen in Silber erhielt für 12-malige Wettkampfteilnahme.

Vormerken sollte man sich schon jetzt die folgenden Termine für 2019:
Das Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Niederneisen (20.-22.06.2019), die Werschauer Kirmes (20.-23.09.2019) welche in diesem Jahr von der Feuerwehr ausgerichtet wird sowie das Oktoberfest der Wehr (06.10.2019).

Wer sich mehr für die Arbeit der Feuerwehr Werschau interessiert, ist herzlich eingeladen, an den donnerstäglich stattfindenden Übungsabenden persönlich vorbei zu schauen  - oder virtuell im Netz unter www.Feuerwehr-Werschau.de

 © Peter Ehrlich / FOTO-EHRLICH.de

Neuaufnahme in die Einsatzabteilung per Handschlag durch die Wehrführung und Übergabe der Satzung der Feuerwehr: v.ln.r.: Angelika Viehmann (Wehrführerin), Peter Fortenbacher, Jannis Trost, Maurice Kahlheber und Florian Huston (stellvertretender Wehrführer)