Feuerwehr aktuell - 2018
[...Archiv 2017...] [...Archiv 2016...] [...Archiv 2015...] [...Archiv 2014...]

v.l.n.r.: Gemeindebrandinspektor Markus Schütz, Johannes Enk, Niklas Auth, Dustin Neumann, Shauni Jankowskyj, Philipp Höhler, Kathrin Auth, Bürgermeister Frank Groos und stellvertretender Gemeindebrandinspektor Michael Gläser


216 Hände, die zupacken: 108 Einsatzkräfte in drei Ortsteilen der Gemeinde Brechen aktiv

Nach den bisher bereits erfolgten einzelnen Jahreshauptversammlungen folgte nun am Freitag, 23.03.2018 die gemeinsame aller drei Ortsteilwehren im Dorfgemeinschaftshaus in Werschau. 108 Mitglieder in den Einsatzabteilungen der Ortsteilwehren stellen eine starke gemeinsame Wehr wie auch den Brand- und Katastrophenschutz in ihren eigenen Ortsteilen sicher. Hierbei sind 13 weibliche und 95 männliche Feuerwehrleute aktiv. Besonders erfreulich ist die Übernahme von sechs Mitgliedern aus der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung, wodurch sich der aktuelle Mitgliederbestand auf 108 erhöht. 216 Hände, die zupacken: 44 Bränden galt es im Vorjahr zu Leibe zu rücken, 76 Mal leisteten diese Menschen Hilfe, und neben vier Brandschutzsicherheitsdiensten gab es 8 Fehlalarme. Die durch das Unwetter im Vorberichtsjahr erhöhten Einsatzzahlen (154) verringerten sich in 2017 auf 132 Einsätze. Jedoch sind die Gesamt-Einsatzstunden von 1.752 Stunden in 2016 auf 2.049 Stunden angestiegen, ein Grund hierfür war der dramatische Wohnhausbrand bei einem Feuerwehrkameraden, bei dem alleine  571,5 Stunden geleistet wurden – hiervon waren alleine über 17 Stunden Kameraden unter Atemschutz im Einsatz. 13 Mal wurden die Wehren auf die Autobahn alarmiert zu Brand- und Hilfeleistungseinsätzen. Neben dem regulären Feuerwehrdienst stellt die Feuerwehr Werschau zwei Wettkampfmannschaften, die den Kreismeistertitel in 2017 in die Gemeinde zurück holen konnte und sich für den Bezirksentscheid qualifizierte. Über 1.000 Teilnehmer und Helfer waren beim Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Werschau zu Gast und hatten eine monstermäßig tolle Zeit. Für die Feuerwehr Oberbrechen war die Freude mit der Übergabe des Löschgruppenfahrzeuges LF10 groß, welches in Dienst gestellt wurde.

Die Brandschutzerziehung ist zwar eine gesetzlich geregelte aber auch von der Feuerwehr der Gemeinde Brechen intensiv betriebene Herzensangelegenheit. In Werschau wurde diese sogar erstmals für Senioren angeboten und mit großer Begeisterung angenommen. Die Kinder- und Jugendfeuerwehr stellt, so Bürgermeister Frank Groos, die Zukunft der Feuerwehr dar und wird in der Gemeinde sehr intensiv und erfolgreich durchgeführt. Klaus Kaiser trat 1970 mit 17 in die Feuerwehr Oberbrechen ein und konnte jetzt für sein Lebenswerk bei der Feuerwehr geehrt werden, nachdem er Ende letzten Jahres aus Altersgründen, gesetzlich geregelt, ausscheiden musste und nun in der Alters- und Ehrenabteilung aktiv ist. Er erhielt für seine Leistungen und Verdienste die Goldene Ehrennadel des Landes Hessen. Willi Roth wurde gedankt für seine Arbeit als Sprecher der Alters- und Ehrenabteilung der Feuerwehr Brechen, die er nach 15 Jahren aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr fortführen konnte.

Mit dem eisernen Feuerwehr-Leistungsabzeichen wurden Dustin Neumann und Paul Roth für ihre Teilnahme am Feuerwehrleistungswettkampf ausgezeichnet. Das goldene Feuerwehr-Leistungsabzeichen erhielten Niklas Auth, Johannes Enk und Marvin Steinebach. Das Goldene Feuerwehr-Leistungsabzeichen Stufe 5 erhielten Shauni Jankowskyi und Philipp Höhler. Das Goldene Feuerwehr-Leistungsabzeichen Stufe 10 erhielten Kathrin Auth und Patrick Druck.

Der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Michael Gläser erhielt aus den Händen von Bürgermeister Groos die Beförderung zum Hauptbrandmeister. Harald Wingenbach wurde das silberne Brandschutzehrenzeichen am Bande verliehen für mindestens 25 jährige aktive pflichttreue Dienstzeit in der Freiwilligen Feuerwehr.

Die Anerkennungsprämie des Landes Hessen für 10 Jahre Dienst in der Feuerwehr erhielten Laura Enk-Kremer und Marcel Auth, für 20 Jahre erhielten Dominik Müller, Patrick Druck und Markus Jung, für 30 Jahre: Jürgen Rosbach und für vier Jahrzehnte Arbeit in der Feuerwehr konnte sich Franz-Josef Becker über die Anerkennungsprämie freuen. Am 10. Juni 2018 findet das Sommerfest der Feuerwehr Niederbrechen an der Sport- und Kulturhalle statt. Am 11. August 2018 freut sich die Jugendfeuerwehr Oberbrechen zum 30 jährigen Jubiläum einladen zu dürfen. Das Oktoberfest der Feuerwehr Werschau in Verbindung mit dem Fladertreffen findet am 7. Oktober 2018 am Gerätehaus statt. Am 3. November 2018 findet das Jahreskonzert des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Oberbrechen statt.
Die Ehrungen wurden vom ersten Kreisbeigeordneten Helmut Jung, Bürgermeister Frank Groos, Kreisbrandinspektor Georg Hauch und den stellvertretenden Gemeindebrandinspektor Michael Gläser und Gemeindebrandinspektor Markus Schütz vorgenommen, der auch durch den Abend führte. Der Landratskandidat der CDU, Michael Köberle, die Vorsitzende der Gemeindevertretung, Christel Höhler-Heun, und Holger Thiel als Vertreter des Kreisfeuerwehrverbandes, Holger Jung als Vertreter der Kreisjugendfeuerwehr sowie Kreisbrandmeister Alexander Rembser waren ebenfalls zu Gast. Bei einem Imbiss klang der Abend in geselliger Runde aus.

Mehr Informationen zur Arbeit der Wehren und den Möglichkeiten des Mittuns und der Förderung erhalten Sie auf den jeweiligen Webseiten: www.Feuerwehr-Niederbrechen.de, www.Feuerwehr-Oberbrechen.de, www.Feuerwehr-Werschau.de .  (Peter Ehrlich/FOTO-EHRLICH.de)

Anerkennungsprämien: Gemeindebrandinspektor Markus Schütz, Franz-Josef Becker, Jürgen Rosbach, Markus Jung, Dominik Müller, Fabian Schmaus, Laura Enk-Kremer, Marcel Auth, Bürgermeister Frank Groos.


 

Aufnahme in die Einsatzabteilung v. l.: Bürgermeister Frank Groos, Anna-Lena Losert, Henrik Trost, Nina Hönscher, Johanna Trabusch, Paul Roth, Angelika Viehmann (Wehrführerin), Florian Huston (stv. Wehrführer) und Markus Schütz (Gemeindebrandinspektor) © Foto-Ehrlich.de

 

Wenn sie gebraucht wird, ist sie da – Freiwillige Feuerwehr Werschau

Am Samstag, 03.03.2018 fand unsere diesjährige Jahreshauptversammlung statt. Mit 281 Mitgliedern darf der Verein der Freiwilligen Feuerwehr Werschau den Großteil der Werschauer Einwohner als Mitglieder zählen und freut sich über weitere Beitritte in Zukunft. In der Einsatzabteilung waren zum Jahresende 31 Mitglieder aktiv, 24 in der Jugendfeuerwehr, 13 in der Alters- und Ehrenabteilung sowie 14 Hydrantenhexen (Frauen der Feuerwehrmänner). Ein bewegtes Jahr liegt hinter der Wehr: 45 Jahre Jugendfeuerwehr, 90 Jahre Feuerwehr Werschau mit Oktoberfest im Dorfgemeinschaftshaus, erster bzw. elfter Kreis- und fünfter Bezirkssieger bei den Leistungswettkämpfen, die zweite Auflage des Kreisjugendfeuerwehr-Zeltlagers in Werschau, die Beteiligung an zahlreichen Veranstaltungen in Werschau und darüber hinaus und natürlich eine stramme Einsatzstatistik: 33 Einsätze und Hilfeleistungen (ein Plus von 5 im Vorjahresvergleich), hiervon 9 Feueralarme, 19 Hilfeleistungen, 5 Alarmierung der Technischen Einsatzleitung (TEL) davon ging es 14 Mal auf die Autobahn A3. Auch im Jahr 2017 war die Zusammenarbeit bei den Einsätzen mit unseren Kameradinnen und Kameraden aus Niederbrechen und Oberbrechen sowie Limburg sehr gut. Hierfür an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön. Bei einer durchschnittlichen Ausrückezeit von 2 Minuten ist dieser Einsatz enorm, was auch Bürgermeister Frank Groos anerkennend bemerkte.

Die Feuerwehr ist da, wenn man sie ruft - unkompliziert und unaufgeregt, es ist Verlass auf die Wehr - die eine hervorragende kooperative Jugendarbeit mit den Jugendlichen der Feuerwehr Niederbrechen leistet, deren Erfolge sich auch in den Leistungsabzeichen widerspiegeln sowie der erfolgreichen Wettkampfteilnahme - es wird hart trainiert und gekämpft wie bei den beiden Wettkampfgruppen der Einsatzabteilung der Wehr. Ein Höhepunkt der Jugendfeuerwehr war zum einen das große Zeltlager im eigenen Ort, aber zum anderen auch die Gemeinschaftsübung mit der Jugendfeuerwehr aus Oberbrechen, auf dem Übungsgelände des THW-Ortsverbandes in Limburg. Per Handschlag konnten im Kreise der Jahreshauptversammlung Anna-Lena Losert, Nina Hönscher, Johanna Trabusch, Henrik Trost und Paul Roth von Wehrführerin Angelika Viehmann in die Einsatzabteilung übernommen werden - eine enorm starke Gruppe. Von 801 Ausbildungsstunden, 2.829 Stunden Übungsabenden, 201 Stunden der Wettkampfgruppen, 425 Stunden im Einsatzdienst, 274 Stunden Sitzungen, 46,5 Stunden Brandschutzerziehung und Brandsicherheitsdienste sowie ca. 1.629 Stunden für die Ausrichtung des Kreisjugendfeuerwehr-Zeltlagers berichtete die Wehrführerin weiter - 260 Tage im Einsatz der Wehr (6.205,50 Stunden). Ein Einsatz, der ohne den Rückhalt der Partner und Familien nicht möglich wäre - ein besonderer Dank erging daher an die Familien.

Wechsel in verschiedenen Ämtern sind einerseits ein Verwaltungs- oder Wahlmoment, doch dahinter steckt oft Jahrzehnte lange Leidenschaft, Herzblut und engagierte Arbeit für das Wohl der Bevölkerung im Auftrag der Feuerwehren. So z. B. bei Alois Hofer, dem Vater der heutigen Wehrführerin Angelika Viehmann - er kann auf 46 Jahre aktive Vorstands- und Vereinsarbeit zurückblicken und wurde mit anerkenndem Applaus und einem Präsent aus seiner aktiven Vorstandsarbeit verabschiedet. Ullrich Jung kann auf 42 Jahre und Ralf Trost auf 20 Jahre Vorstandsarbeit für die Wehr zurückblicken, beide bekamen ebenfalls ein Präsent - besonders bemerkenswert waren die zahlreichen anerkennenden Zwischenapplause während der Veranstaltung. Es folgten Wahlen, neu gewählt oder wiedergewählt wurden:

1. Vorsitzender: Andreas Eufinger, 2. Vorsitzender: Markus Jung, Kassierer: Ralf Trost, 1. Schriftführer: Marcel Auth, 2. Schriftführerin (krankheitsbedingt leider abwesend): Laura Enk-Kremer, Vertreter der Alters- und Ehrenabteilung: Ullrich Jung, 1. Gerätewart: Marc Kaulakis, 2. Gerätewart: Mike Viehmann, Atemschutzgerätewart: Armin Kramkowski, Zeugwartin (krankheitsbedingt leider abwesend): Kathrin Auth, Beisitzerin Wirtschaftsausschuss: Ute Huston, Kassenprüfer: Dustin Neumann - zum Ehrenmitglied für 70 Jahre Mitglied im Feuerwehrverein, darunter vom 10.03.1962 bis 01.03.1969 als stellvertretender Wehrführer konnte Willi Trost ernannt werden - die Auszeichnung erfolgt in Kürze.

Text: Peter Ehrlich (Foto-Ehrlich.de)

Ehrungen und Verabschiedungen v. l.: Markus Jung (2. Vorsitzender), Bürgermeister Frank Groos, Ralf Trost (20 Jahre Vorstandsarbeit), Ullrich Jung (42 Jahre Vorstandsarbeit), Alois Hofer (Verabschiedung nach 46 Jahren Vorstandsarbeit) und Andreas Eufinger (1. Vorsitzender) © Foto-Ehrlich.de

 

 


Aufgaben der Gemeinde - Bürgermeister Frank Groos informiert die Feuerwehren

Am Donnerstag, 01.03.2018 informierte der Bürgermeister der Gemeinde Brechen Frank Groos die Feuerwehr Werschau über die Aufgaben der Gemeinde als Träger der öffentlich-rechtlichen Feuerwehr. Zwischenzeitlich hat er sein Versprechen wahr gemacht und sich an der hessischen Landesfeuerwehrschule in Kassel intensiv theoretisch mit der Thematik der Feuerwehren auseinandergesetzt. In einer kurzen Präsentation stellte er den zahlreich anwesenden Kameradinnen und Kameraden der Werschauer Wehr die Aufgaben der Gemeinde, des Landkreises sowie des Landes in Form einer PowerPoint Präsentation vor. Sicher sind die Aufgaben der Gemeinde den Einsatzkräften nicht fremd, sie werden dennoch in gewissen Abständen auch für die jüngeren Kameradinnen und Kameraden wiederholt unterrichtet. Er betonte in seinem Vortrag die Wichtigkeit der ehrenamtlichen Einsatzkräfte und dass er sich über noch mehr freiwillige Unterstützung der drei Ortswehren durch neue Mitglieder aus der gemeindlichen Bevölkerung gerade auch im Rahmen der Tageseinsatzstärke freuen würde. Im Anschluss dankte ihm die Wehr für seinen informativen Vortrag und das damit verbundene starke Interesse an den gemeindlichen Feuerwehren. Ebenfalls hat er diesen Vortrag am Montag, 26.02.2018 bei den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Niederbrechen gehalten, bei welchen dieser auch dankend angenommen wurde. Mit der Feuerwehr Oberbrechen ist der Bürgermeister derzeit noch auf Terminfindung, um auch dort diese Unterrichtseinheit einzubringen. Weitere Informationen über ihre Feuerwehren der Gemeinde Brechen erhalten Sie unter
www.feuerwehr-niederbrechen.dewww.feuerwehr-oberbrechen.de
www.feuerwehr-werschau.de


 


Jugendfeuerwehr wirft in die Vollen

Die Werschauer Jugendfeuerwehr traf sich wie auch in den vergangen Jahren am Donnerstag, 08.02.2018 (Altweiber Fasching) in der Kegelbahn im Dorfgemeinschaftshaus zum traditionellen Faschingskegeln und Kreppel essen. Hieran erkennt man, dass es nicht immer nur um das Thema Feuerwehr geht, sondern auch Spaß und Spiel einen großen Bereich unserer Jugendarbeit ausmacht. Während dem Kegeln gab es gefüllte und ungefüllte Kreppel zum Verzehr. Die Jugendlichen hatten wieder jede Menge Spaß und die 1 ½ vergingen wie im Flug. Über die Arbeit unserer Jugendfeuerwehr informieren wir unter:

http://www.feuerwehr-werschau.de/Jugendfeuerwehr

 

 

 

 

Werschauer Kappensitzung 2018

Bei den diesjährigen Kappensitzungen am Freitag, 03.02.2018 und Samstag, 03.02.2018 ausgerichtet vom Werschauer Sportverein im Dorfgemeinschaftshaus, war zum vierten Mal in Folge ein Auftritt der Tanzgruppe der Feuerwehr Werschau zu sehen. Die Darbietung der "Dorfkinder" kam beim Närrischen Publikum gut an und es war eine gute Stimmung im toll geschmückten Saal. Die wochenlange Vorbereitung hat sich somit wieder gelohnt.


Weihnachtsbaumaktion 2018

Am Samstag, den 13.01.2018 wurden wie auch in den vergangenen Jahren die ausgedienten Weihnachtsbäume mit viel Spaß und Arbeitseifer bei winterlichen Temperaturen durch die Jugendfeuerwehr und deren Betreuer eingesammelt und durch Kameraden der Einsatzabteilung am Ortsrand verbrannt.
Die Aktion begann um 09:30 Uhr am Gerätehaus mit Startrichtung Hessenstraße / Waldstraße und endete auch dort um ca. 12:00 Uhr mit einem gemeinsamen Imbiss. Selbstverständlich durfte auch der obligatorische Zwischensnack mit Süßigkeiten und heißem Orangensaft, bei einem Kameraden aus der Einsatzabteilung auf der Ecke "Grabenstraße" und "Am Berg" nicht fehlen, der wie jedes Jahr dankend angenommen wurde.
Die Jugendfeuerwehr Werschau bedankt sich hiermit ganz herzlich bei allen Einwohnern aus Werschau für die Unterstützung, das Bereitstellen der Weihnachtsbäume und vor allem für die Spenden zur Unterstützung unserer Jugendarbeit.